Logo Pfennig Profi System

PPS Pfennig » TiP » E-Learning » Farbcodierung in der Gebäudereinigung

Farbcodierung in der Gebäudereinigung

Strikte Einhaltung kann überlebenswichtig sein

In keinem anderen Bereich in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben spielt Sauberkeit eine derart wichtige Rolle wie in Gesundheitseinrichtungen. Fachmännisch und einwandfrei gereinigte Räumlichkeiten sind hier essenziell, um Keimübertragungen zwischen Patienten, Besucher und Personal zu vermeiden. Nicht umsonst werden hier Gesetzte und Richtlinien verabschiedet, die Hygienebestimmungen festlegen. Ein internes Hygienemanagement schreibt das Verhalten vor oder reglementiert die gesamten Prozesse. Zudem sorgt es dafür, dass alle Maßnahmen strikt umgesetzt werden und auch der Aus- und Fortbildung eine wachsende Bedeutung zugemessen wird.

Auch in der Industriereinigung sorgt die professionelle Reinigung und die daraus entstehende Reinheit dafür, dass sich die Menschen in Kantinen, Bürokomplexen, Einkaufszentren oder Universitäten hygienisch wohlfühlen, Keime langfristig und zuverlässig reduziert bleiben und dafür, dass das entworfene Gebäudedesign langfristig optisch erhalten bleibt.  

Die Maßnahmen zur hygienischen Sicherheit betreffen alle an der Reinigung beteiligten Abläufe. In der professionellen Gebäudereinigung, strenger natürlich in der Krankenhaushygiene, geht es deshalb neben effizienter wie hochwertiger Arbeitsleistung auch stark um Sicherheit. Zur Gewährleistung der Anwender- wie Patientensicherheit dürfen keine unterschiedlichen Flächen mit ein und demselben Tuch oder Moppbezug gereinigt werden. Deshalb werden zur Vermeidung von Querkontaminationen in der professionellen Krankenhausreinigung bestimmte Bereiche strikt voneinander getrennt.

Farbcodierung keine Willkür

Hierzu wird ein gelerntes Farbkonzept umgesetzt, des einerseits für die Oberflächenreinigung mit Tüchern als auch für die Bodenreinigung Geltung hat.

Abb 1.: Zur Vermeidung von Kreuzkontamination und Keimverschleppung werden in der professionellen Gebäudereinigung bestimmte Arten von Oberflächen strikt voneinander getrennt.



Krankenhaus

Normale Oberflächen 
wie Tische, Stühle, Fensterbänke

Sanitärbereich: 
Toiletten, Urinale


Sanitärbereich: 
Waschbecken, 
Badewanne, 
Dusche, Fliesen

Besondere Bereiche: Bspw. Oberflächen, 
die desinfiziert werden müssen; 
nur im Patienten nahen Bereich. 

Kann auch in Teeküchen eingesetzt werden

Industrie

Normale Oberflächen
 wie Tische, Stühle, Fensterbänke

Sanitärbereich: 
Toiletten, Urinale

Sanitärbereich: 
Waschbecken, 
Badewanne, Dusche, 
Fliesen

freie Farbe für z.B.  Küchen oder Aschenbecher


  

Diese Farbsymbolik gilt bei allen Tuchwischverfahren wie Vorpräparation, Sprühverfahren oder Eintauchverfahren. Bei der Vorpräparation werden die Tücher in einen Eimer gegeben, mit der entsprechenden Lösung manuell oder halbautomatisch mittels Dosieranlage präpariert. Ein über den Tüchern platziertes Sieb sorgt dafür, dass sich die Flüssigkeit homogen über den Textilien verteilt und alle Tücher somit gleichmäßig durchtränkt werden.

Farbcodierung Bodenreinigung

Auch bei der Reinigung von Bodenflächen mit Flachpressensystemen setzen Reinigungsdienstleister in Krankenhäusern und Industrieobjekten strikt eine Farbsymbolik um. Diese unterscheidet sich jedoch hinsichtlich der Oberflächenreinigung ein wenig, denn normalerweise werden hier beim Einsatz von Flachpressen mit rot „schmutzig“ und blau nur „sauber“ farblich gekennzeichnet.

Beim Arbeiten mit Vorpräparationsmethoden gibt es diese genaue Farbdefinition noch nicht, wobei auch in der Praxis strikt nach Farben getrennt wird. Die Trennung erfolgt bei Vorpräparationssystemen allerdings vielmehr in Gebäudebereiche wie Station, OP, Küche, Toilette, Kantine oder in Reinigungsaufgaben wie Desinfektion oder Reinigung.

Hochwertige Produktlieferanten von Flachpressen und auch Präparationsboxen achten darauf, eine breite Farbpalette anzubieten. Dadurch kann jeder Dienstleister seine Geräte optimal an vorherrschende Bedingungen wie Hygienekonzepte oder Bereiche des Objektes anpassen und voneinander farblich abgrenzen.

Hygienereinigung – Moppwechselmethode

Nachdem in hygienisch sensiblen Bereichen die Moppwechselmethode zum Einsatz kommt, werden weder Presse noch Eimer kontaminiert und sind daher blau. Im vorderen Eimer befinden sich die frischen Moppbezüge, im hinteren Eimer die Reinigungs- bzw. Desinfektionsflotte. Die Flachpresse dient lediglich der Dosierung der Feuchtigkeit in den Moppbezügen. Abweichende Bereiche (z. B. Grün für OPs) oder firmeninterne Farbcodierungen können natürlich berücksichtigt werden.

 

 

Industriereinigung – Moppwiederverwendungsmethode

In der klassischen Industriereinigung wird der Moppbezug nach dem Wischvorgang im roten Eimer ausgeschwenkt, in der Flachpresse von der Schmutzflotte befreit und im blauen Eimer mit frischer Reinigungsflotte getränkt. Die Farbe Rot steht hier für Komponenten, die mit der Schmutzflotte in Berührung kommen; Blau für die frische Reinigungsflotte. Abweichende Farbcodierungen sind natürlich ebenfalls realisierbar.

 

 

 

Vorpräparation

Hier dienen die verschiedenen Farben der Abgrenzung von Hygienezonen: Beispielsweise Blau für Stationsbereiche ohne Desinfektion, Rot für Sanitärbereiche, Gelb für Stationsbereiche mit Desinfektion und Grün für Intensivbereiche / OPs. Dies sorgt für optimale Qualität in Reinigung und Hygiene bei maximaler Anwendersicherheit.

 

 

 

Wird mit dem Vorpräparationssystem EasyMop und damit z.B. in Boxen gearbeitet, können bis zu sechs unterschiedliche Farben vergeben werden. So ließen sich beispielsweise Blau für normale Wischpflege, Rot für Sanitärbereiche, Grün für Stationsbereiche mit Desinfektion und Gelb für Intensivbereiche unterscheiden. Die sechs Farben erlauben aber auch eine individuell anpassbare Farbgebung der Boxen, bspw. können sie in den CI-Farben des Dienstleisters oder des Kunden eingesetzt werden oder sogar einzelne Stationen unterschieden werden, bspw. Blau für Chirurgie, Gelb für Innere und Anthrazit im Praxisbereich von Krankenhäusern.

Analog erlaubt diese Farbgebung auch eine individuelle Anpassung bei der industriellen Gebäudereinigung im erlernten oder individuellen Stile. So werden immer häufiger das gesamte System, von den Farben der Reinigungsverfahren über alle Ablagen und Boxen, an bestimmte Gebäudedesigns angepasst.

Diese Farben stellen keine fixierten Richtlinien dar, für die Oberflächenreinigung ist sie aber gängige Praxis, hat sich bewährt und ist von den Fachkräften so erlernt. Die Farbgebung für die Bodenreinigung hat sich in der Praxis ebenfalls als gut erwiesen, aber hier ließen sich ebenfalls viele andere Möglichkeiten realisieren, z.B. dunkel und hell. Dies passiert tatsächlich auch deutlich öfter. Denn der Trend geht zu einer noch höheren Sicherheit. Hierfür werden nicht nur Systemkomponenten und Textilien farblich voneinander abgegrenzt, sondern teilweise sogar einzelne Bereiche. Eine farbliche Unterscheidung OP- und Klinikbereich war lange Usus, mittlerweile folgen manche Dienstleister einer noch strengeren Idee und trennen Eingangsbereich von Stations-, Behandlungs- und OP-Bereich.

Als Hersteller haben wir von PPS auf diese Entwicklung schon länger reagiert und unsere Systemkomponenten für die Bodenreinigung in verschiedenen Farben entwickelt.

zurück