Logo Pfennig Profi System

PPS Pfennig » TiP » E-Learning

Sichere Krankenhausreinigung

Innovative Moppsysteme erhöhen die Sicherheit und verbessern das Ergebnis

Sauberkeit herzustellen ist die zentrale Aufgabe der professionellen Gebäudereinigung. Nicht in allen Objekten bedeutet sauber gleich sauber. In gesundheitskritischen Gebäuden wie Krankenhäuser, Altenheime, Pflegeeinrichtungen oder Arztpraxen zählt vorwiegend die Sicherheit. Diese muss bei der Reinigung von Krankenhäusern vielschichtig betrachtet und auf zahlreichen Ebenen gewährleistet werden. In der Unterhaltsreinigung muss in Sanitäranlagen sensibler gereinigt werden als beispielsweise in den Gängen großer Einkaufszentren. Dennoch gilt überall, dass der Sicherheitsaspekt enorme Bedeutung gewinnt.

Sicherheit in der Reinigung bedeutet, dass

  • Keime restlos entfernt oder inaktiviert, sprich desinfiziert, werden.
  • eine Keimverschleppung ausgeschlossen ist
  • Alle Personen, die den Bereich betreten (wie Patienten, Besucher, Personal und Reinigungskräfte) geschützt sind, weshalb geschlossene Wagensysteme das Mittel der Wahl sind
  • Reinigungskräfte nicht in Handkontakt mit Chemikalien kommen
  • ein immer gleichbleibendes Reinigungsergebnis erreicht wird.


Diese kombinierten Ziele hinsichtlich der Sicherheit lassen sich nur mit idealen, anwendungsbezogenen Vorgängen wie Verfahren und hochwertigem Equipment erreichen. In der Reinigung müssen Prozesse so ablaufen dass die Reinigungskraft nicht in Hand-Kontakt mit gebrauchten oder neuen Moppbezügen kommen kann, denn so werden aufgenommene Keime nicht von einem in den nächsten Bereich transportiert. Eine Keimverschleppung wird vermieden und es kann nicht zu erhöhter Ansteckungsgefahr kommen. Hilfreich ist es auf einfache, leicht erlernbare und bedienerunabhängige Vorgänge zu setzen, da es so ausgeschlossen werden kann, dass die Reinigungskraft nicht doch aus Versehen einen Mopp doppelt benutzt. In der Krankenhausreinigung z.B, werden so nicht nur Patienten, sondern auch die Reinigungskräfte und das Krankenhauspersonal vor Übertragungen geschützt.

99,9 Prozent aller Keime mit den richtigen Textilien entfernen

In klinischen Bereichen werden bei der Reinigung im Regelfall Keime entfernt oder inaktiv gemacht, sprich desinfiziert. Ganz entscheidend neben dem bloßen Reinigungsvorgang sind die verwendeten Textilien und deren Tränkung mit Wirkstoffen. Viele Kliniken testen ihre Moppbezüge in Langzeitstudien auf Haltbarkeit und Reinigungseffizienz oder verlangen Bezüge, die von unabhängigen Instituten getestet auf festgelegte Parameter wurden. High-End-Wischtextilien wie der PPSC MicroTEC Mopp erreichen bei solchen Test-Verfahren eine Keimreduktion von 99,9.

Um eine bedienerunabhängige, gleichbleibende desinfizierende Leistung zu erreichen, spielt die Tränkung des Moppbezuges die entscheidende Rolle. Diese muss jedes Mal gleich sein, damit sie bei jedem Wischvorgang die gleiche Wirkung entfalten können. Deshalb finden Präparationsverfahren Anwendung, die eine kontinuierliche Tränkung der benutzten Wischbezüge sicherstellen. Ob mit Vorpräparationssystemen wie Mopp-Boxen gearbeitet werden soll oder ein Tränkungsprozess direkt am Wagen von statten gehen soll, definieren die Dienstleister anforderungsbezogen je nach Objekt. Für eine sichere und stete Tränkung von Möppen direkt am Reinigungswagen, kann sich beispielsweise das Solo-System empfehlen.

Weniger Standzeiten, effektive und schnelle Präparation

In der Unterhaltsreinigung zählt zwar weniger die Desinfektion von Bereichen, aber Effizienz und Reinigungsperformance. Auch hier sind optimal und stets gleich getränkte Wischbezüge ein entscheidendes Kriterium. Daher ist es in der Praxis immer öfter zu bemerken, dass auch in der Unterhaltsreinigung auf vorpräparierte Bezüge und einstufige Verfahren zurückgegriffen wird. So sind Fehler bei der Präparation faktisch ausgeschlossen; und die Reinigungskraft muss lediglich den Mopp abwerfen und einen neuen aufnehmen, die ständige Präparation entfällt. 

Das innovative Dosiersystem Solo verlegt die Vorpräparation von Moppbezügen direkt auf den Reinigungswagen und der Dosiermechanismus erlaubt eine exakte Dosierung der Flüssigkeit zwischen 150 ml und 300 ml. Deshalb lässt die Reinigungsflotte perfekt an die zu reinigende Bodenfläche oder Einsatzzweck anpassen, die Restfeuchte lässt sich genau kontrollieren und selbst eine nebelfeuchte Präparation ist mit diesem System möglich. Da die Präparation der Moppbezüge erst unmittelbar vor dem Einsatz erfolgt, sind Standzeiten kein Thema.

Arbeiten mit dem Dosiersystem Solo