Logo Pfennig Profi System

PPS Pfennig » TiP » E-Learning » Einweg versus Mehrwegkonzept

Einweg? Mehrweg? Lösungsweg!

Reinigungstextilien im Reinraum: Grätchenfrage Einweg vs. Mehrweg


Für die Reinigung und Desinfektion im Reinraum stehen Ein- oder Mehrwegsysteme zur Auswahl. Faktoren wie Reinigungsleistung, Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kosten der Systeme beeinflussen die Entscheidungsfindung.

Faktor 1: Die Leistung

Reinigungs- und Quadratmeterleistungen sind bei Mehrwegbezügen aufgrund der höherwertigen Materialien deutlich überlegen: Im Durchschnitt lassen sich 20m² sicher benetzen, während bei Einwegbezügen von ca. 10m² auszugehen ist.

  • Innovative Materialien halten vielen Wasch- und Sterilisationszyklen stand und erzielen validierbare Reinigungs- und Desinfektionsergebnisse.

  • Unterschiedliche Materialdicken zwischen Einweg-Wischbezug (links) und Mehrweg-Wischbezug (rechts).

  • Unsere Reinraum-Einwegmopp sind aus reinraumgeeignetem Spezialgarn gefertigt und weisen gute Wasserspeicher für hohe Quadratmeterleistungen auf.

Faktor 2: Die Sicherheit

Kommt der Wischbezug mit toxischen Stoffen in Berührung, die durch den Aufbereitungsprozess nicht sicher entfernt werden können, so bieten Einwegbezüge einen Sicherheitsgewinn. Über ein Wischtextil können Partikel, insbesondere textile Filamente und Faserbruchstücke, aber auch Fremdstoffe aus der Herstellung und Mikroorganismen eingetragen werden. Die Aufbereitung der Textilien nach der Produktion und vor dem Einbringen in den Reinraum ist somit ein kritischer Prozess und muss entsprechend der Zielreinheitszone erfolgen. Dies gilt für Mehrweg- ebenso wie für Einwegtextilien. Wird eine Sterilität gefordert, ist sicherzustellen, dass der durchgeführte Sterilisationsprozess tatsächlich geeignet ist, um ein steriles Wischtextil zu erhalten.

 

 

Faktor 3: Ökologie

Die Nachhaltigkeit ist auch im Reinraum ein Thema. Tabelle 1 veranschaulicht das Verhältnis des Ressourceneinsatzes der beiden Konzepte. Die Aufbereitung der Mehrwegtextilien erfolgt in Reinraumwäscherein in validierten und ökologisch geprüften Prozessen. Die deutschen bzw. europäischen Reinraumwäschereien setzen die regulatorischen Vorgaben nachweislich um. Es ist zudem nachgewiesen, dass die Aufbereitung der Wischbezüge in einer Reinraumwäscherei mit validierten Aufbereitungsprozessen unter Reinraumbedingungen nicht die Reinheitstauglichkeit der Mehrwegwischtextilien beeinflusst. Mehr dazu finden Sie in einer ausführlichen, von uns durchgeführten, Studie zu diesem Thema.

 

 

Faktor 4: Verfügbarkeit

Wenn keine geeignete Reinraumwäscherei zur Verfügung steht oder sich durch unregelmässige Betriebesabläufe des Reinraumes kein Kreislaufkonzept realisieren lässt, ist ein Einwegkonzept von Vorteil; es muss aber auch das Lager- und Entsorgungskonzept geplant werden. In allen anderen Fällen erweist sich in der Regel ein Leasingkonzept mit einer Reinraumwäscherei als logistisch und ökonomisch deutlich überlegen.

 

 

Faktor 5: Kosten

In Tabelle 2 wird zum besseren Verständnis eine Kostenberechnung anhand eines Beispiels durchgeführt. Dabei handelt es sich bei den Preisen um symbolische Beispiele, da diese je nach Anforderungen des Reinraums und der jeweiligen Reinraumklasse, nach betrieblichen Vorgaben und Abläufen sowie Konzepten und Mengen kundenspezifisch vereinbart werden.

Die Verhältnisse zwischen den Konzepten entsprechen jedoch recht genau den marktüblichen Bedingungen. Die beispielhaft durchgeführte Berechnung zeigt, dass das Einwegkonzept um einen wesentlichen Faktor teurer ist. Nicht berücksichtigt wurden dabei zusätzliche Transport-, Lager- und Entsorgungskosten, die ebenfalls in eine Gesamtkostenberechnung eingehen müssen.

Das bedeutet (selbst bei höheren Quadratmeter-leistungen der Einwegwischbezüge oder geringeren Einkaufspreisen), dass das Einwegkonzept im gesamten nur dann sinnvoll ist, wenn Faktoren wie sehr kleine Bedarfsmengen oder eine hohe Sicherheit hinsichtlich einer möglichen Verschleppung gefährlicher Substanzen stärker gewichtet werden.

 

 

Wirtschaftlichkeit

Mehrwegkonzept
(Wischbezug ist für 100 Reinigungszyklen einsetzbar)
Einwegkonzept
(Wischbezug ist für 1 Reinigungszyklus einsetzbar)
m² Leistung/Bezug20-25 m²ca. 10 m²
Bedarfsmenge/Kosten
bei 1 Reinigungszyklus5 St. x 2,3 (Umlauffaktor) x 0,65 € (Aufbereitung und Verschleiß) = 7,48 € pro Reinigungszyklus10 St. x 3,50 € = 35,- € pro Reinigungszyklus (ohne Transport-, Lager- und Entsorgungskosten)
bei 100 Reinigungszyklen748,- €3500,- €
Kostenverhältnis    1 4,7

 

 Fazit

Es gibt einige Bereiche, in denen sich aus der Gewichtung ein Ergebnis zugunsten der Einwegkonzepte ergibt. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn eine Gefährdung der Menschen und der Umwelt vorliegt und Einwegwischtextilien direkt nach Anwendung entsprechend der Gefährdung entsorgt werden müssen. Auch in Forschungsbereichen oder kleineren Herstellbereichen, in denen unregelmäßig gearbeitet wird, ist aufgrund des geringen Bedarfs ein Einwegkonzept sinnvoller. Ebenso wenn eine lokale Reinraumwäscherei nicht zur Verfügung steht. Für alle anderen Anwendungsbereiche führt eine Gesamtbetrachtung aller Faktoren (nicht nur der Einkaufspreise) in der Regel zur kostengünstigeren, effizienteren und ökologischeren Mehrweglösung.

 

 

Das Könnte Sie auch interessieren

  • Einweg oder Mehrweg

    Die Konzeptbroschüre mit Lösungsansatz

  • MopFloat GMP

    Das offene Dosiersystem für Reinräume in der Anwendung

  • MopDrop CR

    Berührungsloser und ergonomischer Moppabwurf

  • Mop Drop Protect

    Moppbezüge ohne Handberührung abwerfen - jetzt mit Deckel

  • Clino Synchro

    Der Mopphalter für hygienisch sensible Bereiche

  • MopJump

    Für die berührungsfreie Aufnahme von Mopp-Bezügen